Coro piccolo in Wien – Tag 6

Heute morgen haben wir in Ruhe unsere Koffer packen können und dann haben wir noch im Foyer gesessen und unsere Gedanken über die vergangenen Tage ausgetauscht.

Alle Chormitglieder haben sich ausschließlich sehr positiv über unsere Reise geäußert. Sie waren begeistert von den Konzerten, vor allem vom Musikvereinssaal, aber auch von unserem Sightseeingprogramm. Und alle waren einstimmig der Meinung, dass wir für Wien mehr Zeit gebraucht hätten. Auch vom Workshop und vom Austausch der verschiedenen Kulturen waren sie fasziniert und natürlich von unseren italienischen Freunden.

Dann sind wir zum Bahnhof aufgebrochen, alles hat prima geklappt, nur leider hatten wir dann schon wieder Pech – unser Zug hatte insgesamt 70 Minuten Verspätung!!! Die nächste Konzertreise machen wir definitiv nicht mit dem Zug…

Wir fuhren dann endlich los und mussten überraschend in Salzburg umsteigen! Wir hatten nur 4 Minuten Zeit zum Umsteigen, und in dem vollen Zug stieg die Hälfte vorne, ein Teil in der Mitte und eine Vorsitzende ganz hinten ein. Bis wir dann endlich alle zusammen waren, hat es eine Weile gedauert. Aber bald hatten wir alle Platz und ziemlich viel Spaß:

Um 21 Uhr waren wir dann endlich in Mannheim und die meisten Eltern warteten schon auf dem Bahnsteig.

Auch ich bin sehr glücklich über unsere gelungene Reise. Vor allem bin ich irre stolz auf meine Kinder, die alle super goldig sind und auch phantastisch singen!

Dank an Frau Schneider von Musicultur und dem Team vom World Peace Choral Festival für die Organisation.

Danke an meinen Freund Christian Germaine, der so kurzfristig als Pianist eingesprungen ist und uns souverän begleitet hat.

Danke an unseren lieben Harald Gesierich, der uns super durch die Stadt geführt hat und uns viele Geheimtipps geben konnte (Saftladen!).

Diese wunderbare Reise wurde überhaupt erst durch unsere Sponsoren möglich gemacht. Ein herzliches Dankeschön von mir, dem Vorstand und dem gesamten Chor an:

BBBank

GKM

GLÜCKSSPIRALE

Praxis Fürstenberg, Zahnärzte

Dr. Rammelmeyer, Zahnarzt

Hotel Darstein

Michael Rinker, Schornsteinfeger

Coro piccolo in Wien – Tag 5

Heute Vormittag hatten wir frei und machten einen gemeinsamen Ausflug in den Prater.

Schon in der U-Bahn hatten wir Spaß

Sogar Christian schloss sich uns an, wir trafen uns am Praterstern und gingen direkt zum Riesenrad. Um diese frühe Uhrzeit war es noch sehr leer, wir konnten in Ruhe die Ausstellung anschauen

… und im Riesenrad bekamen wir eine eigene Gondel für den Chor:

Gruppenbild am Prater-Eingang:

Die Mittagspause verbrachten wir im Hostel, bekamen ein leckeres Essen, nutzten die Zeit für eine Probe und die Mädels wurden hübsch gemacht fürs Konzert, alle bekamen die gleiche Frisur!

Unterwegs zum Musikverein:

Die Spannung steigt in der Garderobe

Unser Auftritt war extrem spannend. Auf dieser riesigen Bühne zu stehen in diesem berühmten wunderschönen Saal, mit so vielen Menschen…

Wir sangen „Hebe deine Augen auf“ und „Die Geister am Mummelsee“ – ich war super zufrieden und stolz und ich denke, wir haben auch einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Zumindest bekamen wir sehr viel Applaus und den Leuten ist bestimmt aufgefallen, dass wir der zahlenmäßig kleinste Chor des ganzen Festivals waren!

Am Ende standen wir wieder mit allen gemeinsam auf der Bühne:

Coro piccolo steht oben rechts in der Ecke, hinter denen mit den orangenen Schals

Zum Schluss durften noch die Chorleiter auf die Bühne und es wurden Urkunden und Preise verteilt. Da wir nicht beim Wettbewerb teilgenommen hatten, bekamen wir die Trophäe „Angel of Peace“ ( das Bild entstand in meinem Privatfahrstuhl neben der Bühne)

Nach dem Konzert machten wir dann noch einen Abstecher zum Hundertwasserhaus, hier entstanden die Gruppenbilder, ohne und mit Harald:

Und ein Bild von unseren tollen Konzertfrisuren mussten wir auch noch machen:

Es war ein wunderschöner Abend

Als wir ins Hostel zurück kamen, war es schon recht spät, aber wir hatten endlich die Gelegenheit, ein offizielles Foto mit unseren Preisen zu machen:

Coro piccolo in Wien – Tag 4

Heute morgen haben wir uns schon sehr früh auf den Weg gemacht, unser Ziel war das Domizil der Wiener Sängerknaben: Palais Augarten

In einem kleinen Musiksaal warteten wir gespannt…

… auf Erasmus Baumgartner, den Assistenten des künstlerischen Leiters der Wiener Sängerknaben. In einem zweistündigen Workshop sangen wir Mendelssohns „Hebe deine Augen auf“ und mein „Die Geister vom Mummelsee“. Wir lernten eine Menge und wurden sehr gelobt. Es hat wirklich Spaß gemacht!

Zum Mittagessen gab es einen kleinen Snack unterwegs…

… und dann besuchten wir das „Haus der Musik“, hier gab es für die Kinder viel zu erleben

Nun machten wir uns auf zum Musikverein. Dort sollte die Probe für das Abschlusskonzert morgen stattfinden.

Zuerst würden wir nicht eingelassen, weil wir zu früh waren, aber dann ging es zum Glück doch und wir durften in den goldenen Saal

Eigentlich darf man dort ja keine Fotos machen……. ganz viele anderen Chören haben wir beim Proben zugehört, dann wären wir dran. Wir hatten 5 Minuten Zeit auf der Bühne und konnten nur ein bisschen was ansingen, dann mussten wir schon wieder runter!

Am Schluss kamen dann alle Chöre gemeinsam auf die Bühne, um die drei Mottosongs zu proben.

Dirigiert von Enrico Miaroma, dem Chorleiter unserer italienischen Freunde, sangen unsere Rheinfinken in der ersten Reihe! Wir freuen uns wirklich auf das Konzert morgen!

Abends gab es dann eine Einladung zum Heurigen für alle teilnehmenden Chöre. Mit dem echten Heurigen hat das natürlich nichts zu tun, aber es gab wenigstens was zu essen für alle. Vor dem großen Ansturm:

Der Abend war sehr nett, es wurde gesungen und getanzt:

Und unsere italienischen Freunde waren natürlich auch da. Gemeinsam gab es noch ein paar nette und lustige Stunden. Nachdrücklich wurden wir nochmals an den Gardasee eingeladen und wir werden uns ganz doll bemühen, dass wir bald eine Konzertreise dahin machen können!!!

Unsere Großen waren dann abends noch mit unserem Betreuer Harald unterwegs und haben uns noch ein paar Bilder von beleuchteter Karlskirche und Rathaus mitgebracht

Coro piccolo in Wien – Tag 3

Heute morgen hatten wir frei und sind erstmal in die Innenstadt gefahren

Nach dem Besuch in der Michaelerkirche…

…haben wir uns in drei Gruppen aufgeteilt. Ein Teil war in der Musikinstrumentenausstellung im Welt-Museum

Zwei waren im kunsthistorischen Museum

Und der Rest der Truppe besuchte das naturhistorische Museum

Zum Mittagessen waren wir bei Mamas Ramen und haben dort sehr lecker, günstig und mit netter Unterhaltung gespeist!

Im Haus Augarten, einem Seniorenheim, hatten wir dann unseren ersten größeren Auftritt heute. 20 Minuten Programm, wir haben hauptsächlich Volkslieder gesungen und die Leute waren sehr begeistert. Außer uns sang noch ein chinesischer Chor und danach gab es Urkunden für alle.

In unserer Garderobe konnten wir uns dann noch ein bisschen ausruhen…

… bevor es wieder zurück in die Stadt ging. Durch den Augarten liefen die Tapferen, denen die Hitze nichts ausmachte.

Nach einem Besuch im Stephansdom liefen wir zur Ruprechtskirche und unterwegs gab es noch ein Eis für alle

Bei der Probe in der Kirche traten viele Chöre in ihren traditionellen Kostümen auf

Einige der chinesischen Chöre dachten wohl, die Probe sei schon das Konzert gewesen und reisten einfach ab! So begann das Konzert früher und dauerte auch nicht so lange…

Unser Auftritt war sehr gut, wir sangen 20 Minuten aus unserem Programm. Besonders begeistert waren wir von einem italienischen Chor, die ganz ähnlich gesungen haben wie wir, auch was die Literatur angeht: Coro Voci bianche Garda Trentino

Am Schluss gab es noch ein Gruppenbild von allen teilnehmenden Chören

Ich kam dann mit dem italienischen Chorleiter ins Gespräch und es entstand die Idee, dass man vielleicht mal einen Austausch planen könnte. Spontan sind wir dann nach dem Konzert gemeinsam Eis essen gegangen. Unsere Chorkinder haben sich schnell mit den anderen unterhalten und die Stimmung war super. Zur Krönung haben wir noch gemeinsam gesungen – im Keller der Eisdiele:

Ganz euphorisch machten wir uns auf den Heimweg und hoffen sehr, dass wir die deutsch-italienische Freundschaft aufrecht erhalten können!

Coro piccolo in Wien – Tag 2

Heute morgen hieß es erst einmal früh aufstehen. Um 8 Uhr kam Harald, unser persönlicher Betreuer, der uns auch gestern schon vom Bahnhof abgeholt hatte. Es ist sehr praktisch, jemanden dabei zu haben, der sich perfekt auskennt!

Unser erstes großes Ereignis war der Auftritt im Hauptquartier der UN. Erstmal mussten wir draußen sehr lange warten, Zeit für ein Gruppenbild mit Harald und unserem Begleiter Christian

Wie findet ihr eigentlich unsre neuen Chor-T-Shirts?

Und dann hatten wir tatsächlich noch so viel Zeit, dass wir noch eine ruhige halbe Stunde am Kaiserwasser verbringen konnten

Nach dem Auftritt vor einem riesigen Publikum (10-12?) war Zeit für ein paar offizielle Fotos, auf dem ersten Bild rechts Gerald Wirth, der Leiter der Wiener Sängerknaben, der unseren Auftritt sehr gelobt hat

Am Springbrunnen auch noch schnell ein Foto

Und es gab Urkunden, für den Chor und für jede einzelne Sängerin

Dann sind wir wieder zurück in unser Hostel gefahren und haben die Zeit genutzt für eine Probe mit Christian, der uns ja vorher noch nie begleitet hat. Hat aber alles super geklappt und wir freuen uns auf die Konzerte!

Dann brachen wir schon wieder auf, und zwar ging es jetzt zum Eröffnungskonzert im Wiener Konzerthaus.

Sämtliche teilnehmenden Chöre trafen sich dort und es war erstmal ein ziemlicher Lärm, schon im Foyer

Im Saal ging es dann etwas zivilisierter zu, warum wir unsere Rucksäcke nicht mit hinein nehmen durften, andere Chöre aber schon, war sehr seltsam…

Der Auftritt der Wiener Sängerknaben war phantastisch

Und zum Schluss standen alle gemeinsam auf der Bühne – naja, von jedem Chor durften 2 Vertreter mitsingen. Von unseren waren Eliana und Katharina dabei, man hat sie sogar gesehen…

Alle unten im Saal durften natürlich auch bei den 3 Motto-Songs mitsingen. Gerade der englische Kanon „Coming together to sing“ war beeindruckend, die Kinder schwenkten spontan ihre Leucht-Kugelschreiber und alle sangen begeistert mit

Nach dem Konzert teilten wir uns auf in drei Gruppen: die jüngeren fuhren mit Helga und Harald zurück ins Hostel und feierten dort eine kleine Party

die älteren blieben noch ein wenig in der Stadt

Und Christian und ich waren eingeladen zu einem leckeren Abendessen im Rathauskeller

Auch hier gab es nochmal ein Händeschütteln mit den Offiziellen und Urkunden für Chöre und Chorleiter

Coro Piccolo in Wien – Tag 1

Die Anreise

Heute morgen trafen wir uns alle am Mannheimer Hauptbahnhof und stiegen um 9:30 in den ICE nach München

Ein witziges Panoramabild habe ich im Zug gemacht, manche Gesichter sind etwas zerquetscht, aber es sind fast alle drauf:

Pünktlich kamen wir in München an und nutzten den Aufenthalt nicht nur für ein ordentliches Gruppenbild

Sondern auch zum Mittagessen. Dann stiegen wir in den Zug nach Wien. Wegen der großen Hitze hatte unser Triebwagen leider immer wieder Probleme und wir mussten mehrfach auf der Strecke für 15-20 Minuten anhalten, damit der Motor abkühlen konnte…

So hatten wir schlussendlich in Wien über 2 Stunden Verspätung.

Um 21:30 konnten wir dann endlich unsere Zimmer beziehen und die müden Reisenden konnten endlich in die Betten schlüpfen!

Morgen geht es früh wieder raus, Vormittags haben wir schon unseren ersten wichtigen Auftritt!

Gute Nacht 😴